Hier geht es zur Hauptseite und zum Impressum

Witze


Wie nennt man einen CDU-Finanzminister? - Eine schwarze Null.

Die Schotten erzählen sich folgenden Witz:
Der liebe Gott und der Erzengel Gabriel unterhalten sich. Gott sagt: "Morgen werde ich Schottland erschaffen. Ein herrliches Land mit tiefen Wäldern, saftigen Wiesen, Flüssen voller Lachs und Öl und Gas vor der Küste." Gabriel wirft ein: "Bist du nicht ein wenig zu freigiebig zu Schottland?" Gott lehnt sich zurück, lächelt und sagt verschmitzt: "Warte nur ab, was ich den Schotten im Süden für Nachbarn vor die Nase setzen werde..."

Mose steigt vom Berg Sinai herab und tritt vor sein Volk.
"Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für euch. Welche wollt ihr zuerst hören?"
"Die gute."
"Ich konnte IHN auf 10 Gebote 'runterhandeln."
"Und die schlechte?"
"Ehebruch ist immer noch dabei."

Treffen sich zwei Yetis. Der eine flüstert: "Du, ich habe eben grade den Messner gesehen." Der andere prustet laut los: "Was denn, den gibts wirklich?"

Wirklich passiert: bei einer Übung der NVA machte ein Offizier folgende Ansage:
"Genossen! Machen wir's kurz! Aufgrund der Zeit ...(kurze Denkpause)... haben wir wenig."

Die Ossis waren gut für die Revolution.
Heut' punkten sie mit Niedriglohn.

In Dresden habe ich das Vergnügen gehabt, von Fredo Wendler in die Geheimnisse der C++-Programmierung eingeführt zu werden. Er hat mich auch durch seine Sprüche beeindruckt, hier drei Kostproben:
"Ein Zeiger ist ein Speicherelement wie du und ich."
"Wenn sie nicht wissen, wo sie hin wollen, ist jede Richtung falsch."
"Speicheradressen gibt man nicht dezimal an, das wäre so, als würden sie zum Papst 'Freundschaft!' sagen."


1991 besuchte ich einen Computerkurs. Zur Abschlussfeier stellte ich ein humoristisches Quiz zusammen. Das Folgende ist nur im Kontext der frühen 1990er Jahre zu verstehen:
Von wem stammen die folgenden Zitate?

"Ich glaube nur der Statistik, die ich selbst gefälscht habe"
  • Winston Churchill
  • Günther Mittag
  • Norbert Blüm
  • "Jetzt müssen wir das noch zusammenhalbieren und dann..."
  • Ulrike Strohmeyer am 24.4.1991, erleichtert, dass das die letzte Bilanz an diesem Tag war
  • Theo Waigel am 9.11.1989, hocherfreut, als er merkte, dass die deutsche Einheit aus der Portokasse zu bezahlen ist
  • Egon Krenz am 6.5.1989, überglücklich, dass es ihm gelungen war, die Wahlbeteiligung auf 105 Prozent zu steigern
  • "Als Ergebnis erhalten wir ein mehreckiges Vieleck"
  • Carl Friedrich Gauß beim Versuch einer anschaulichen Darstellung der n-dimensionalen Vektoralgebra
  • Albert Einstein beim Versuch einer volkstümlichen Darstellung der Relativitätstheorie
  • Herr Hofmann beim Versuch einer ossigemäßen Darstellung der linearen Programmierung

  • Der folgende Spruch stammt von Arthur Schramm, einem westerzgebirgischen Original:
    "Die Sonne scheint ins Kellerloch. Ach lass sie doch, ach lass sie doch!"

    Willst du Schuhe aus Igelit,
    dann wähle Wilhelm Pieck.
    Willst du Schuhe von längerer Dauer,
    dann wähle Konrad Adenauer.

    In den 60er Jahren besucht Walter Ulbricht eine LPG. Um sich wichtig zu machen, sagt er: "Der Weizen steht aber gut dieses Jahr, was?" Jemand raunt ihm zu: "Genosse Ulbricht, das ist der Roggen." - "Egal!" meint Ulbricht. "Hackfrucht bleibt Hackfrucht!"

    Ein Mann fragt auf der Straße ein Mädchen:
    "Wer ist deine Mutter?"
    "Die DDR!"
    "Und wer ist dein Vater?"
    "Walter Ulbricht!"
    "Was willst du mal werden?"
    "Vollwaise!"

    In Berlin wird ein öffentlicher Platz mit Bäumen bepflanzt. Walter Ulbricht sieht sich das an. "Nanu, ihr grabt ein Loch und schüttet es gleich wieder zu, was soll das?" Der eine Arbeiter meint: "Der Kollege, der normalerweise die Bäume reinsetzt, ist heute krank!"

    Walter Ulbricht hält eine Rede. Dabei braucht er einen Souffleur.
    Souffleur: "Die heutige Jugend ist verkommen."
    Ulbricht: "Die heutige Jugend ist verkommen."
    Souffleur: "Sie vergnügt sich auf Bällen."
    Ulbricht: "Wie bitte?"
    Souffleur: "Bällen!"
    Ulbricht: "Wau! Wau! Wau! Wau!"

    Walter und Lotte Ulbricht besuchen eine Opernaufführung. Lotte sagt: "Die Callas singt!" Walter Ulbricht murmelt: "Hoffentlich ertrinkt keiner dabei..."

    Walter Ulbricht besucht Gamal abdel Nasser in Ägypten und fährt mit ihm im offenen Wagen durch Kairo.
    Nasser will ihm eine Freude bereiten und lässt die Leute rufen: "Nasser Ulbricht! Nasser Ulbricht!"
    Mitarbeiter der DDR-Botschaft machen ihn darauf aufmerksam, dass das auf deutsch blöd klingt. Nasser überlegt und meint: "Dann nehmt doch die Vornamen." Die Leute rufen nun: "Gammel Walter! Gammel Walter!"

    Walter Ulbricht besucht die Gemäldegalerie in Dresden. Er fragt: "Was ist denn das für eine Frau?"
    "Genosse Ulbricht, das ist die 'Sixtinische Madonna'."
    "Und was ist das da für ein komischer Kerl mit dem Zickenbart?"
    "Genosse Ulbricht, das ist ein Spiegel."

    Ulbricht fährt mit seinem Wagen über Land und überfährt ein Schwein. Er sagt zu seinem Fahrer: "Gehen sie zu den Leuten, denen das Schwein gehört und entschuldigen sie sich." Nach einer Weile kommt der Fahrer mit Geschenken beladen zurück. "Nanu, wieso haben die Leute ihnen Geschenke gegeben?" Der Fahrer meint: "Ich habe nur gesagt: ich komme von Ulbricht, das Schwein ist tot."

    Walter Ulbricht ist schwer krank. Eine Delegation des Politbüros besucht ihn im Krankenhaus. Erich Honecker fragt ihn nach seinem letzten Willen. Ulbricht kann aber nur röcheln. Da sagt Honecker: "Schreib' es auf einen Zettel." Ulbricht nimmt den Zettel und schreibt. Honecker nimmt den Zettel und steckt ihn ohne zu lesen ein. Die Delegation verlässt das Krankenzimmer. Kurze Zeit später teilt ein Arzt dem Politbüro mit: "Der Genosse Ulbricht ist soeben verstorben." Die Politbüromitglieder bedrängen Honecker, den Zettel vorzulesen. Honecker liest vor: "Erich, würdest du bitte deinen Fuß vom Sauerstoffschlauch nehmen?"

    Werbespruch des Uhrenkombinates Ruhla: "Unsere Uhren gehen nach wie vor."

    Welcher Buchstabe war in der DDR am wichtigsten? Natürlich das W!
    Sonst hätte Walter Ulbricht alter Ulbricht geheißen.
    Sonst hätte der Warschauer Pakt Arschauer Pakt geheißen.
    Und sonst hätte das Wort Waffenbrüderschaft Affenbrüderschaft geheißen.

    Was ist der Unterschied zwischen einem Betrieb und der DDR? - Im Betrieb sind die Fluchtwege gekennzeichnet!

    Ein beliebter Spruch nicht nur in Dresden:
    Hast du einen dummen Sohn,
    schicke ihn zu Robotron.
    Ist er noch viel dümmer,
    die Reichsbahn nimmt ihn immer.
    Hast du solcher Söhne zwei,
    schicke sie zur Polizei.

    Ein verhunzter Propagandaspruch:
    1945 standen wir vor dem Abgrund. Heute sind wir ein ganzes Stück weiter!

    Die Nachrichten der "Aktuellen Kamera", der Nachrichtensendung des DDR-Fernsehens, zerfielen in unwahrscheinliche, wahrscheinliche und wahre.
    Unwahrscheinlich waren die politischen Nachrichten.
    Wahrscheinlich war der Wetterbericht.
    Wahr war die Zeitansage.

    In den 1980er Jahren reist eine Delegation aus Japan durch die DDR. Am Schluß wird gefragt, was ihnen am besten gefallen hat. Antwort: "Die beiden Museen: Pergamon und Robotron." Liebe Wessis und junge Ossis, muss ich das jetzt erklären? Ihr seid gerade wie die Ostfriesen. Die lachen auch dreimal über einen Witz: das erste Mal, wenn er erzählt wird, das zweite Mal, wenn er erklärt wird, das dritte Mal, wenn sie ihn verstanden haben.

    Was bedeutet die Abkürzung DDR? - Der doofe Rest.

    Zu DDR-Zeiten erzählte man sich folgenden Witz:
    Wie steigert man Heimatliebe?

    Ein amerikanischer Milliardär erfährt, dass es in der DDR ein Auto gibt, auf das man zehn Jahre warten muss. Das will er unbedingt haben. Er bestellt also den Trabant und bekommt ihn prompt geliefert, da er in harten Dollars zahlt. Voller Begeisterung sagt er zu seinem Freund: "Trabant ist wirklich eine tolle Firma. Die haben mir jetzt erst mal ein Modell aus Pappe geschickt, das fährt sogar!"

    Ein Trabi fährt in den Straßengraben. Dort ist ein Kuhfladen. Der fragt den Trabi: "Was bist du denn für einer?" Der Trabi antwortet: "Ich bin ein Auto." Darauf fängt der Kuhfladen an zu lachen und sagt: "Wenn du ein Auto bist, bin ich 'ne Pizza!"

    Mein Trabi lebt. Er raucht, er säuft und manchmal bumst er!

    Der Trabi ist das leiseste Auto der Welt: in ihm kann man sich mit den Knien die Ohren zuhalten!

    Was ist der Unterschied zwischen einem Trabi und einem Waschlappen? Der Trabant eiert um die Kurve und der Waschlappen kurvt um die Eier.

    Wie lange musste man auf einen Trabi warten? Vier Tage: an einem Tag hat man ihn bestellt und dann noch drei Parteitage.

    Der kürzeste Trabi-Witz: Steht'n Trabi auf'm Berg.

    Warum gab es in der DDR so wenig Banküberfälle? Weil man 15 Jahre auf ein Fluchtauto warten musste.

    Der Trabant bekam natürlich auch mehr oder weniger liebevolle Bezeichnungen wie Asphaltpickel und Rennpappe.

    Wie hieß der Trabi auf französisch? - Carton de Blamage.

    Tante Frieda erläutert ihrem Neffen die Rechtschreibung: "Natürlich ist die Groß- und Kleinschreibung wichtig.
    Es ist doch ein Unterschied, ob du schreibst: Erich Honecker hat in Moskau liebe Genossen.
    oder du schreibst: Erich Honecker hat in Moskau Liebe genossen.
    Es ist ein Unterschied, ob du an unsere tierliebe Tante Anna schreibst: Bist du gut zu Vögeln?
    Oder du schreibst: Bist du gut zu vögeln?"

    Nixon, Breschnew und Honecker fliegen um die Welt. Sie fliegen über die USA, da sagt Nixon: "Das ist mein Land. Hier verdienen die Leute 2000 Dollar, 1000 Dollar brauchen sie zum Leben, 1000 Dollar können sie sparen." Dann fliegen sie über die Sowjetunion. Breschnew sagt: "Das ist mein Land. Hier verdienen die Leute 500 Rubel, 300 brauchen sie zum Leben, 200 können sie sparen." Dann fliegen sie über die DDR. Honecker sagt: "Das ist mein Land. Hier verdienen die Leute 600 Mark, 800 brauchen sie zum Leben und wie sie zu ihren Datschen und Einfamilienhäusern kommen, kriege ich auch noch raus!"

    Erich und Margot Honecker fliegen mit dem Flugzeug. Da sagt Erich Honecker: "Wenn ich jetzt eine Mark aus dem Flugzeug werfe, freut sich ein Mensch." Da meint seine Frau: "Wenn ich jetzt zwei Mark aus dem Flugzeug werfe, freuen sich zwei Menschen." Da dreht sich der Pilot um und sagt: "Wenn ich sie beide aus dem Flugzeug werfe, freuen sich 17 Millionen Menschen."

    Erich und Margot Honecker fliegen mit dem Flugzeug. Erich Honecker schaut aus dem Fenster und meint zu seiner Frau: "Guck mal, wie die Leute uns mit ihren Ferngläsern beobachten." Da dreht sich der Pilot um und meint: "Das sind keine Ferngläser, das sind Bierflaschen!"

    Helmut Schmidt besucht Erich Honecker in Berlin. Honecker zeigt ihm sein Büro. Da entdeckt Schmidt ein Telefon nur mit Hörer, ohne Sprechmuschel. "Was ist das für ein komisches Telefon?" fragt Schmidt. Honecker meint: "Ach, das ist mein Telefon nach Moskau."

    In den 1970er Jahren waren die Häschen-Witze populär. Einer ging so:
    Häschen geht in den Schallplattenladen: "Haddu Biermann-Platten?" Der Verkäufer verneint. Am nächsten Tag wieder: "Haddu Biermann-Platten?" Der Verkäufer verneint wieder. Am dritten Tag ist der Plattenladen geschlossen. "Haddu doch Biermann-Platten gehabt!"

    Ein Mann springt mit einem Fallschirm ab. Der Fallschirm lässt sich jedoch nicht öffnen. Da kommt ein kleines Teufelchen und sagt: "Du mußt ganz laut rufen: 'Es lebe der Imperialismus!', dann geht dein Fallschirm auf." Der Mann denkt: 'Ich bin Genosse, das kann ich unmöglich rufen.' Inzwischen kommt die Erde näher. Da kommt wieder das kleine Teufelchen und sagt: "Wenn du ganz laut rufst 'Es lebe der Imperialismus!' geht dein Fallschirm auf." Der Mann zögert. Nach einer Weile kommt wieder das kleine Teufelchen und sagt: "Zum letzten Mal: rufe ganz laut: 'Es lebe der Imperialismus!'. Dann geht dein Fallschirm auf." Die Erde ist nun bedrohlich nah, da fasst sich der Mann ein Herz und ruft ganz laut: "Es lebe der Imperialismus!".
    Da spürt er einen unsanften Stoß in die Seite und jemand sagt zu ihm: "Es ist schon schlimm genug, dass du in der Parteiversammlung schläfst, aber dann halte doch wenigstens die Klappe!"

    Zu DDR-Zeiten besucht eine Kommission ein Neubaugebiet. "Sind die Räume einigermaßen schalldicht?" fragt jemand den Bewohner. "Es geht", antwortet eine Stimme aus der Nachbarwohnung.

    Die Plattenbauten in der DDR bezeichnete man auch als Mieterintensivhaltung oder als Arbeiterschließfächer.

    In Sachsen gab es zu DDR-Zeiten fünf Arbeitsmethoden.
    Montags Heidekrautmethode: Heide kraut mir aber vor der Arbeit.
    Dienstags Katzenmethode: Wir schleichen in den Betrieb, legen die Pfoten auf den Tisch und warten, dass es Mäuse gibt.
    Mittwochs Elektrikermethode: Ohne Spannung zur Arbeit, Widerstand leisten und jeden Kontakt zur Leitung vermeiden.
    Donnerstags Robinsonmethode: Warten auf Freitag
    Freitags Bassowmethode: Bassow, dass de nich'n Feierabend verpasst.

    Was ist ein Schnitz? Das ist die Zeit, die ein durchschnittlicher DDR-Bürger braucht, um zum Fernseher zu gehen und das Programm umzuschalten: "Und nun der Schwarze Kanal von und mit Karl-Eduard von Schnitz...".
    Und was ist ein Ulb? Ein Ulb ist ein Zehntel Schnitz.

    Was macht ein DDR-Bürger, wenn er in der Wüste eine Schlange sieht? Er stellt sich hinten an!

    Zwei DDR-Bürger unterhalten sich.
    "Hast du schon gehört, morgen gibt es Schnee."
    "Mir egal, ich stelle mich wegen nichts mehr an."

    Was waren die größten Länder der Welt?
    Sie fingen alle mit U an:
    Anfrage an Radio Jerewan: Stimmt es, dass die Schweiz ein Marineministerium bekommen soll?
    Antwort: Ja. Warum auch nicht? Die DDR zum Beispiel hat ein Ministerium für Handel und Versorgung!

    Anfrage an Radio Jerewan: Kann ein Hund Lehrer werden?
    Antwort: Im Prinzip ja, aber kein Hund ist so dumm, dass er Lehrer wird.

    Bei einer Informationsveranstaltung in der DDR steht ein Mann in der dritten Reihe auf und sagt: "Ich habe zwei Fragen. Erstens: wie teuer war der Palast der Republik? Zweitens: wieviel Wohnungen hätte man dafür bauen können?" Das Präsidium überlegt, dann sagt der Vorsitzende: "Die Frage können wir ihnen nicht gleich beantworten, warten sie bitte bis nach der Pause."
    Nach der Pause meldet sich ein Mann aus der fünften Reihe und sagt: "Ich habe drei Fragen. Erstens: wie teuer war der Palast der Republik? Zweitens: wieviel Wohnungen hätte man dafür bauen können? Drittens: wo ist der Mann aus der dritten Reihe?"

    Der Palast der Republik in Ostberlin wurde auch Ballast der Republik genannt. Desgleichen auch Palazzo Protzo.

    Was bedeutete der Marxismus-Leninismus für den real existierenden Sozialismus?
    Marx war die Theorie und Murks war die Praxis.

    Einmal haben die Frauen von Günther Mittag und von Erich Honecker an einer Miss-Wahl teilgenommen. Die Frau von Mittag wurde die Miss Wirtschaft und Margot Honecker wurde die Miss Bildung.

    Die BRD-Bürger, die in die DDR reisten, wunderten sich, warum die DDR-Zöllner immer von Gänsefleisch sprachen: "Gänsefleisch mal'n Kofferraum aufmachen?"

    Willi Brandt und Willi Stoph unterhalten sich. Willi Brandt sagt: "Ich sammle die Witze, die Leute über mich erzählen." Willi Stoph sagt: "Ich sammle die Leute, die Witze über mich erzählen."

    Ein Russe, ein Amerikaner und ein DDR-Bürger müssen in einem Kannibalengebiet notlanden. Sie werden gefangen genommen und vor den Häuptling geführt. Der Häuptling sagt: "Ihr sagt mir jetzt, woher ihr kommt und wessen Land ich kenne, der darf am Leben bleiben." Der Russe fängt an: "Ich komme aus der Sowjetunion, dem größten Land der Erde." Der Häuptling meint ratlos: "Sowjetunion? Nie gehört, ab in den Kessel!" Der Amerikaner sagt: "Ich komme aus den USA, der Wirtschaftsmacht Nummer eins in der Welt und Führungsmacht des Westens!" Der Häuptling zuckt mit den Schultern und sagt: "USA? Was soll denn das sein? Ab in den Kessel!" Jetzt ist der DDR-Bürger dran, der schon völlig entmutigt ist. "Ach mein Land ist sehr klein, das wirst du bestimmt nicht kennen...." Der Häuptling meint: "Na sag' doch mal, wo du herkommst!" Kleinlaut kommt die Antwort: "Aus der DDR." Die Augen des Kannibalenhäuptlings beginnen zu leuchten: "DDR? Natürlich kenne ich DDR! Kessel aus DDR! Solidarität!"

    Warum gab es in der DDR die Fernsehzeitung "FF-Dabei"? - Damit die DDR-Bürger nicht auch noch das Adlershofer Programm vom Bildschirm abschreiben mussten.

    Ein Deutscher und ein Russe finden in Sibirien einen Goldklumpen. Der Russe ruft erfreut aus: "Oh, wir teilen bruderlik!" Der Deutsche sagt: "Daraus wird nichts. Wir teilen eins zu eins!"

    Warum war die Sowjetunion unser Bruderland? - Freunde kann man sich aussuchen, Brüder hat man!

    Die Tagesordnung einer Sitzung des Obersten Sowjets:

    Was hat 32 Zähne und zwei Beine? Das ist ein Mensch.
    Und was hat 32 Beine und zwei Zähne? Das ist das Politbüro der KPdSU.

    Chruschtschow und Kennedy unterhalten sich.
    Chruschtschow: "Bei uns steht das Getreide dieses Jahr wie Telegrafenmasten!"
    Kennedy: "Was denn, so hoch?"
    Chruschtschow: "Nee, so weit auseinander."

    Ein Mann sagt zu seinem Arbeitskollegen: "Der Chruschtschow ist ein Idiot!" Der Kollege meldet das, der Mann wird verhaftet und vor Gericht gestellt. Der Richter sagt: "Ich verurteile sie zu 23 Jahren Haft. Drei Jahre wegen Beleidigung und 20 Jahre wegen Verrat eines Staatsgeheimnisses."

    Beim Fußballspiel der sowjetischen Mannschaft rief der Trainer immer laut: "SOS! SOS! SOS!" Das hieß: "Sieg oder Sibirien!"

    Leonid Breschnew eröffnet die Olympischen Spiele 1980 in Moskau. Er sagt: "Oh Oh Oh Oh Oh!" Sein Sekretär raunt ihm zu: "Genosse Generalsekretär, das waren jetzt die olympischen Ringe. Ihr Redemanuskript liegt hier rechts!"

    Zur Zeit der legalen Solidarnosc in Polen 1981 treffen sich ein polnischer und ein DDR-Hund auf der Oderbrücke in Frankfurt. Der DDR-Hund fragt den polnischen Hund, was er in der DDR wolle. "Ich will mich endlich mal wieder richtig sattfressen. Und du, was willst du in Polen? Bei uns gibt's doch nichts zu fressen..." Da sagt der DDR-Hund: "Ach, ich will endlich mal wieder nach Herzenslust bellen!"

    Warum gab es in der DDR so wenig Kochbücher? - Die wurden alle als Science Fiction nach Polen verkauft.

    Wie war damals der Wechselkurs des Zloty zum britischen Pfund? - Eins zu eins. Ein Pfund Sterling zu einem Pfund Zlotyscheine.

    Auf einem internationalen Chirurgenkongress stellt ein DDR-Arzt eine Methode zum Entfernen der Mandeln durch den After vor. Nach seinem Vortrag spricht ihn ein westdeutscher Chirurg an: "Alle Achtung! Eine Spitzenleistung. Aber einfacher geht es wohl doch durch den Mund...." - "Haben sie eine Ahnung, Herr Kollege!" meint der DDR-Arzt, "bei uns traut sich doch keiner den Mund aufzumachen."

    Leipzig war zu DDR-Zeiten eine sehr fromme Stadt: zwei Messen im Jahr und ansonsten Fasten.

    Eine DDR-Rentnerin reist nach Westdeutschland. Als sie zurückkommt, wird sie von ihrer Bekannten gefragt: "Na, wie war es denn im Westen?" Die Rentnerin antwortet: "Es ist genau wie bei uns: für Westgeld kriegste alles!"

    Erich Honecker besucht eine LPG. Am Nachmittag tüfteln drei Redakteure des "Neuen Deutschland" über die passende Bildunterschrift. Der erste sagt: "Erich Honecker mit Schweinen." Der zweite meint: "Das klingt blöd. Wir schreiben: Erich Honecker unter Schweinen." Der dritte ruft: "Ich hab's! Wir schreiben: Erich Honecker, dritter von links."

    Die Frauen von Erich Honecker und Willi Stoph treffen sich. Die Frau von Stoph fragt: "Kommst du morgen zu 'Figaros Hochzeit'?" Margot Honecker meint: "Warum denn? Ich kenne doch die Leute gar nicht..."

    Erich Honecker besucht den Überseehafen Rostock.
    Er fragt die Besatzung des ersten Schiffes: "Wo fahrt ihr hin?" - "Nach Kuba"
    "Was bringt ihr hin?" - "Maschinen und Fahrzeuge"
    "Mit was kommt ihr zurück?" - "Mit Apfelsinen"
    Er fragt die nächste Besatzung: "Wo fahrt ihr hin?" - "Nach Angola"
    "Was bringt ihr hin?" - "Maschinen und Fahrzeuge"
    "Mit was kommt ihr zurück?" - "Mit Bananen"
    Er fragt die dritte Besatzung: "Wo fahrt ihr hin?" - "In die Sowjetunion"
    "Was bringt ihr hin?" - "Apfelsinen und Bananen"
    "Mit was kommt ihr zurück?" - "Mit der Eisenbahn!"

    Lieber vom Leben gezeichnet als von Sitte gemalt.
    Lieber mit dem Faltboot nach Hamburg als mit dem Traumschiff nach Leningrad.
    Lieber hässlich in Paris als schön in Leipzig.
    Lieber einen wackligen Stammtisch als einen festen Arbeitsplatz
    Lieber einen Traktor auf dem Hof als'n Hänger in der Hose.
    Lieber vierzig und würzig als zwanzig und ranzig.
    Lieber heimlich schlau als unheimlich blöd.
    Lieber mit der Sekretärin Brust an Brust als mit dem Chef Schulter an Schulter.
    Lieber immer eine als eine immer.

    Ein Kunde regt sich zu DDR-Zeiten in einem Geschäft über die schlechte Bedienung auf: "Es heißt doch, der Kunde ist König." Die Verkäuferin blafft zurück: "Sie, wir leben im Sozialismus, da gibt's keene Könije mehr."

    Zu DDR-Zeiten galt: Der Kunde ist König und der Verkäufer ist Kaiser.

    Ein Mann läuft die Straße entlang und schimpft vor sich hin: "Scheißstaaat, nichts kriegste zu kaufen, Scheißstaat..." Ein Polizist hört das und spricht ihn an: "Was haben sie da eben gesagt? Scheißstaat?" Der Mann antwortet: "Sie wissen doch gar nicht, welchen Staat ich meine." - "Da haben sie auch wieder recht, da muss ich sie laufen lassen." Der Mann geht weiter und schimpft weiter vor sich hin. Auf einmal hört er schnelle Schritte hinter sich und Keuchen. Der Polizist ist wieder da und sagt: "Ich muss sie doch verhaften. Es gibt doch bloß einen Scheißstaat!"

    Wo findet der nächste Parteitag der SED statt? - Im Harz, zwischen Elend und Sorge!

    Die DDR war ein sehr gebirgiges Land: überall waren Engpässe!

    Dresden und Hamburg sind seit 1987 Partnerstädte. Noch zu DDR-Zeiten besucht der Hamburger Bürgermeister Dresden. Es wird ihm die wieder errichtete Semperoper gezeigt. Der Hamburger Bügermeister wendet sich an seinen Dresdner Amtskollegen: "Die Semperoper ist ja so groß! Die kriegt ihr doch niemals voll." Da meint der Dresdner Bürgermeister: "Aber natürlich kriegen wir die voll. Mit Sicherheit! Mit Sicherheit!"

    Der Lehrer fragt in der Schule, was die Schüler werden wollen.
    Schüler1: "Ich will Parteisekretär werden."
    Schüler2: "Ich will Gewerkschaftsfunktionär werden."
    Schüler3: "Ich weiß noch nicht, was ich werden möchte, aber ich will auch nicht arbeiten!"

    Ein Mann geht in einen Schuhladen:
    "Haben Sie Schuhe der Größe 42?" - "Hammer nich!"
    "Dann muss ich also barfuß gegen den Kapitalismus kämpfen..."

    Warum gab es in der DDR so schlechtes Toilettenpapier? Damit auch der letzte Arsch rot wurde.

    Zu DDR-Zeiten gehen zwei Nähnadeln spazieren und unterhalten sich. Da meint die eine plötzlich: "Rede nicht so laut, ich glaube, hinter uns läuft 'ne Sicherheitsnadel..."

    Auf einem Bahnhof stehen zwei Männer nebeneinander, die sich nicht kennen. Auf einmal sagt der eine: "Kennen sie den Unterschied zwischen Erich Honecker und 'ner Mondrakete? - Es gibt keinen, beide sind ferngelenkt, hahaha!" Da sagt der andere Mann: "Kennen sie den Unterschied zwischen dem Bahnsteig und ihnen? Der Bahnsteig bleibt hier - sie kommen mit!"


    Ein Zirkusdirektor, ein Gefängnisdirektor und der Direktor einer Irrenanstalt sitzen im Gefängnis und unterhalten sich, warum sie verhaftet wurden. Der Zirkusdirektor sagt: "Ich habe die Losung anbringen lassen: 30 Jahre DDR - 30 Jahre Staatszirkus!" Der Gefängnisdirektor sagt: "Ich habe die Losung anbringen lassen: Heraus zum 1. Mai!" Der Direktor der Irrenanstalt sagt: "Ich habe die Losung anbringen lassen: Erich Honecker - einer von uns!"

    Warum wollte Egon Krenz partout nicht zu den Olympischen Winterspielen 1984 nach Sarajevo fahren?
    Weil da schon einmal ein Kronprinz erschossen wurde.

    Wie hieß eine weit verbreitete Pflanze in der DDR? - Das war das Mauerblümchen.

    Was passiert, wenn man den Sozialismus in der Sahara einführt? Erstmal passiert gar nichts, aber nach 2 Jahren wird der Sand knapp!

    Was waren die 7 Wunder des Sozialismus?
    Wunder 1: Alle haben Arbeit.
    Wunder 2: Obwohl alle Arbeit haben, arbeiten höchstens 50 Prozent.
    Wunder 3: Obwohl nur die Hälfte arbeitet, werden alle Pläne erfüllt und übererfüllt.
    Wunder 4: Obwohl alle Pläne erfüllt und übererfüllt werden, gibt es nichts zu kaufen.
    Wunder 5: Obwohl es nichts zu kaufen gibt, haben alle alles.
    Wunder 6: Obwohl alle alles haben, sind alle unzufrieden.
    Wunder 7: Obwohl alle unzufrieden sind, wählen alle die Kandidaten der Nationalen Front.

    Was ist der Unterschied zwischen einem Holztransport und dem Sozialismus? Beim Holztransport kommt erst das dicke Ende und dann die rote Fahne, beim Sozialismus kommt erst die rote Fahne und dann das dicke Ende.

    Die DDR-Führung warf auch mit englischen Fachausdrücken um sich, zum Beispiel CAD/CAM.
    Das hieß: Computergestützter Entwurf / Computergestützte Fertigung
    Die DDR-Bürger machten daraus: "Computer am Dienstag, Chaos am Mittwoch"

    Bemerkenswert waren auch die Sprüche, die zu DDR-Zeiten umliefen. So hieß es zum Beispiel: "Privat geht vor Katastrophe". Die Katastrophe wäre natürlich in den volkseigenen Betrieben passiert.
    In den Betrieben wurde auch viel geklaut: Material, Werkzeug usw. Schließlich hatte Honecker gesagt: "Aus unseren Betrieben ist noch viel mehr rauszuholen!" Wie er das wohl gemeint hatte?
    Frida Hockauf, eine Weberin aus Zittau, prägte 1953 den Spruch: "So wie wir heute arbeiten, werden wir morgen leben." Die von den SED-Propagandasprüchen genervten DDR-Bürger machten daraus: "So wie wir heute arbeiten, werden die Berliner morgen leben." Berlin wurde ja mit allem bevorzugt.
    Einen bekannten Schlager von France Gall dichtete man kurzerhand um:
    "Zwei Apfelsinen im Jahr und zum Parteitag Bananen
    das ganze Volk schreit Hurra, der Kommunismus ist da!"
    "Der Frühling kommt, die Sonne lacht! Das hat die SED gemacht."
    "Freitag nach eins macht jeder seins."
    In den 1970er Jahren gab es die Bassow-Methode, benannt nach einem sowjetischen Bestarbeiter. Die DDR-Bürger machten auch darüber ihre Witze: "Bassow, dass de nich'n Feierabend verpasst!"
    In den 1980er Jahren gab es minderwertige Apfelsinen aus Kuba zu kaufen. Man sagte dazu: "Castros letzte Rache."
    An einem Hochhaus am Pirnaischen Platz in Dresden war eine große rote Losung angebracht: "Der Sozialismus siegt!" Die Dresdner machten daraus: "Der Sozialismus siecht!"

    Der Ost-Berliner Stadtteil Schöneweide wurde von den Berlinern Schweineöde genannt.

    Ein Lehrer fragt einen Schüler in Dresden: "Was hältst du von Angola?"
    Der Schüler meint gelangweilt: "An Gola könnt'ch mer totsoofen!"

    Was bedeutet das Wort Konsum? Kauft ohne nachzudenken schnell unseren Mist.

    Auf einer Informationsveranstaltung in der DDR fragt eine Frau: "Wer hat denn nun den Sozialismus erfunden, waren das Politiker oder Wissenschaftler?" Der Vorsitzende überlegt eine Weile, dann sagt er: "Das waren wohl Politiker." - "Das habe ich mir gleich gedacht," meint die Frau, "Wissenschaftler, die hätten's ja erst mal mit Ratten probiert."

    Was ist der Unterschied zwischen Mose und dem Sozialismus? - Es gibt keinen, beide haben das Volk 40 Jahre lang in die Irre geführt.

    Herbst 1989. Erich Honecker befragt sein Orakel, sein Bild im Sitzungssaal des Politbüros. Er ist völlig verzweifelt. Was soll nun werden? Sein Bild antwortet: "Ganz einfach. Ich werde abgehängt und du wirst aufgehängt!"

    Wer war der Erfinder der Straßenbahn? Das war Galilei, denn er prägte den Spruch: "Und sie bewegt sich doch!"

    Was war in den Waggons der Deutschen Reichsbahn am wichtigsten?
    Die Scharniere an den Aschenbechern, denn sonst hätte man zum Reinigen der Aschenbecher den ganzen Zug umkippen müssen.

    Kurz nach der Währungsunion 1990. Ein Mann in Dresden hat gerade seine Kündigung bekommen. Er geht zu seinem Chef und klagt: "Warum werde ich entlassen? Ich habe doch eine Familie zu ernähren..." Darauf der Chef: "Dachten sie, nur die Mark wird härter?"

    Ein Spruch über die Ost-CDU 1990:
    Erst war ich Honnis Dirne,
    jetzt diene ich der Birne!

    1990. Ein Ossi besucht eine westdeutsche Stadt. Er fragt einen Wessi: "Wo geht's hier nach Aldi?" Der Wessi sagt: "Das heißt zu Aldi." Der Ossi entsetzt: "Was denn, Aldi hat schon zu??"

    Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Wessi ist es andersrum.

    Ein Polizist stoppt eine Straßenbahn. "Sie sind zu schnell gefahren!" sagt er. Der Straßenbahnfahrer sagt: "Sie müssen sich irren, die Straßenbahn kann nur Tempo 50 fahren." Darauf der Polizist: "Diskutier'n se nich, fahr'n se rechts ran!"

    Ein Polizist stoppt einen Mann. Polizist: "Wie ist ihr Name?" Mann: "Paul Meyer" Polizist: "Und das soll ich ihnen glauben? Sie flunkern!" Mann: "Na gut. Mein Name ist Gotthold Ephraim Lessing." Polizist: "Na also, es geht doch!"

    Zwei Polizisten finden auf dem Straßburger Platz in Dresden ein totes Pferd. Sie wollen ein Protokoll schreiben, da erhebt sich ein Problem: wie schreibt man "Straßburger Platz"? Da meint der eine Polizist: "Komm, wir schleifen das Tier zum Hauptbahnhof, da steht's groß dran!"

    Warum gehen Polizisten immer zu zweit auf Streife? Damit sie zusammen zehn Klassen haben.

    Aufnahmeprüfung auf der Polizeischule. Die Kandidaten erhalten ein Holzbrett mit einer dreieckigen, einer viereckigen und einer runden Öffnung. Dazu erhalten sie einen dreieckigen, einen viereckigen und einen runden Stab.
    Nach einer Stunde verkündet der Leiter die Auswertung: "Meine Herren, fünfzehn Prozent haben die Prüfung bestanden, fünf Prozent aufgrund ihrer außergewöhnlichen Intelligenz und zehn Prozent aufgrund ihrer außergewöhnlichen Kraft!"

    Ein Ausländer fragt eine Polizeistreife nach dem Weg. Er versucht es erst auf englisch, dann auf französisch und schließlich auf russisch. Die Polizisten verstehen ihn jedoch nicht. Entnervt gibt der Ausländer auf. Da sagt der eine Polizist zu seinem Kollegen: "Mensch toll, der Mann konnte 3 Sprachen!" Der andere Polizist lächelt breit und sagt: "Na und, hat es ihm was genützt?"

    Zu DDR-Zeiten unterhalten sich zwei Polizisten. Der eine meint: "Nanu, was ist denn das, sowas habe ich überhaupt noch nicht gesehen?" Der andere Polizist sagt: "Das ist ein 20-Pfennig-Stück, damit kann man telefonieren." Der erste Polizist hält die Münze an sein Ohr und sagt: "Hallo! Hallo! Hallo!"

    Eine Polizeistreife hält einen Mann an und verlangt seine Papiere. Der Mann hält seinen Ausweis hin und fragt: "Na, wer von euch beiden kann denn lesen?"

    An einer Straßenkreuzung stehen ein Weihnachtsmann, ein Osterhase, ein kluger Polizist und ein dummer Polizist. In der Mitte der Kreuzung liegt ein Geschenk. Auf Kommando laufen alle vier los. Wer kriegt das Geschenk?
    Natürlich der dumme Polizist. Warum? Den Weihnachtsmann gibt's doch gar nicht, den Osterhasen gibt's auch nicht und einen klugen Polizisten gibt's gleich gar nicht!

    Drei Haie treffen sich. Der eine Hai meint: "Ich war jetzt vor der Küste Floridas und habe einen amerikanischen Polizisten gefressen, der war so mit Rauschgift vollgepumpt, ich war eine Woche lang high."
    Der zweite Hai sagt: "Ich war jetzt grade im Schwarzen Meer und habe einen russischen Polizisten gefressen, der war so voller Alkohol, ich war zwei Wochen lang besoffen."
    Der dritte Hai erzählt: "Ich war vor einiger Zeit in der Nordsee und habe einen deutschen Polizisten gefressen, der war so hohl in der Rübe, ich konnte drei Wochen lang nicht tauchen."

    1981 durften keine Polizistenwitze erzählt werden: es war das Jahr der Behinderten.

    Ein Amerikaner und ein Deutscher unterhalten sich. Der Amerikaner sagt: "In America we have Barack Obama, Stevie Wonder, Bob Hope and Johnny Cash."
    Der Deutsche sagt: "In Germany we have Angela Merkel, no wonder, no hope, no cash."

    Ein schmächtiger Mann sitzt trübsinnig in einer Kneipe. Da kommt ein großer, kräftiger Mann herein, haut dem schmächtigen Mann auf die Schulter und sagt laut: "Na, wie geht's?" Er nimmt das Bierglas des schmächtigen Mannes und trinkt es in einem Zug aus. Der schmächtige Mann guckt noch trauriger. "Na was hast Du denn? Ich kaufe dir ein neues Bier. Warum bist du denn so traurig?" Der schmächtige Mann erzählt: "Ach, das ist heute nicht mein Tag. Erst läuft mir die Frau weg und räumt unser Konto leer. Dann komme ich in den Betrieb und erfahre, dass ich gefeuert bin, weil die Firma pleite ist. Dann kündigt mir mein Vermieter die Wohnung, weil ich ja nun kein Einkommen mehr habe. Da habe ich versucht, mich zu erschießen, aber das Schloss klemmte. Daraufhin wollte ich mich aufhängen, aber der Strick riss. Da habe ich mir von meinem letzten Geld Gift gekauft und ins Glas geschüttet und das Glas hast du mir jetzt gerade ausgesoffen."

    Ein Werbespruch der Dresdner Verkehrsbetriebe mit unfreiwilliger (oder beabsichtigter?) Komik: "Nur Casanova kam öfter."
    Gemeint ist, dass Casanova oft nach Dresden kam, wegen der kulturellen Schätze der Stadt, der hübschen Mädchen und weil seine Mutter hier lebte.

    Ein Mathematiker geht spazieren und kommt an einer Schafweide vorbei. Als er ins Dorf kommt, fragt ihn jemand: "Waren die Schafe geschoren?" Der Mathematiker antwortet: "Die mir zugewandten Seiten der Schafe waren nicht geschoren!"

    Was essen Mathematiker? - Wurzeln, Kegel-Schnitten und Logarith-Mus.

    Mathematikstudent = \int\limits^{abends}_{morgens}\mu de

    Bill: "Hast du schon gehört? Wenn man die Windows 7 CD rückwärts abspielt, hört man satanische Botschaften..."
    Paul: "Das ist noch gar nichts. Wenn man sie vorwärts abspielt, wird Windows 7 installiert!"

    Neulich starb ein Programmierer unter der Dusche. Auf dem Shampoo stand: "Einseifen - Auswaschen - Wiederholen"

    Ein Mathematiker läuft ständig um eine Litfaßsäule herum und sagt schließlich: "Verdammt! Lebendig eingemauert!"

    Wieviel Ostfriesen braucht man, um eine Glühbirne reinzudrehen? Fünf, einer steht auf dem Tisch und hält die Birne fest und vier Mann drehen den Tisch.
    Wieviel Programmierer braucht man, um eine Glühbirne reinzudrehen? Gar keinen, das ist ein Hardwareproblem!

    Politiker1: "Die Hälfte der Bundestagsabgeordneten sind Esel!"
    Politiker2: "Das nehmen sie zurück!"
    Politiker1: "Na gut. Die Hälfte der Bundestagsabgeordneten sind keine Esel!"

    Was ist besser, eine Uhr, die steht oder eine Uhr, die am Tag eine Sekunde vor geht?
    Natürlich die Uhr, die steht, denn die geht zweimal am Tag richtig. Die andere Uhr geht nie richtig.

    Wer früher stirbt, ist länger tot.

    Mathematiker machen immer Fehler. Aber sie wissen genau, welche!
    Rudolf Taschner

    Die hohe Arbeitslosigkeit ist sicher schlimm. Aber noch schlimmer ist der Fachkräftemangel!

    Bill und Paul fliegen mit einem Ballon quer durch Amerika und geraten in dichten Nebel. Plötzlich lichtet sich der Nebel und sie sehen ein Hochhaus. Auf einem Balkon steht ein Mann. Verzweifelt ruft Bill: "Wo sind wir?" Der Mann antwortet: "Sie sind in einem Ballon!" Bill dreht sich zu Paul um und sagt: "Jetzt weiß ich, wo wir sind! Wir sind in Redmond und in dem Hochhaus ist die Hotline von Microsoft. Es gibt nur einen Ort in Amerika, wo einem eine solche Auskunft erteilt wird - sie ist formal korrekt, aber völlig nutzlos!"

    Was bedeutet die Abkürzung ISDN? - "Im Sinne der Nachrichtendienste!"

    Worin unterscheiden sich ein Pessimist und ein Optimist?
    Der Pessimist sagt: "Schlimmer kann es nicht mehr kommen."
    Und der Optimist sagt: "Doch!"

    In welcher Sprache unterhält man sich in der Sauna? - Auf Schwitzerdütsch!

    Brot, Bier und Bundesliga müssen für alle bezahlbar bleiben.
    Friedrich Merz

    Ein Bauer erklärt seinem Sohn die Marktwirtschaft: "Ein gutes Pferd ist selten. Darum ist es teuer." - "Aber Papa! Ein gutes Pferd, das billig ist, ist doch noch viel seltener!!"

    Eine Frau fragt den Obsthändler: "Kann ich diese verschrumpelten Äpfel zum halben Preis haben?" - "Das sind Bio-Äpfel, die kosten das Doppelte!"

    Helmut Kohl und seine Frau wollen die Dresdner Semperoper besuchen. Sie stehen in der Schlange an der Theaterkasse. "Was sollen wir sagen?" fragt Kohl seine Frau. "Hör einfach zu, was der Mann vor uns sagt", meint seine Frau. Der Mann vor ihnen sagt: "Bitte einmal 'Tristan und Isolde'!"
    Jetzt ist Kohl dran. Stolz sagt er: "Bitte einmal Helmut und Hannelore!"

    Gast: "Haben sie Eisbeine?"
    Kellnerin: "Natürlich, bei der Kälte!"
    Gast: "Haben sie Froschschenkel?"
    Kellnerin: "Mein Herr, ich laufe immer so!"
    Gast: "Ich hätte gern einen Karpfen."
    Kellnerin: "Der ist gestrichen."
    Gast: "Na schön, dann bringen sie mir einen blauen. Und zum Schluß möchte ich gern Rumkugeln."
    Kellnerin: "Das können sie, aber nicht hier in der Gaststätte!"

    Kellner: "Wie fanden sie das Steak?"
    Gast: "Unter dem Salatblatt."

    Der Personalchef zum Bewerber: "Entschuldigen sie, aber Leute, die nicht in der Lage sind, Arbeit zu finden, stellen wir grundsätzlich nicht ein."

    Nach der Niederlage seiner Truppen in Russland 1812 eilt Napoleon zurück nach Frankreich, um ein neues Heer aufzustellen. Er läßt sich von einem russischen Bauern über einen großen Fluss übersetzen. Begierig auf Neuigkeiten, fragt er den Bauern: "Hast du schon viele Deserteure übergesetzt?" Der Bauer, der Napoleon nicht erkennt, antwortet: "Nein, Herr, ihr seid der erste."

    Drei Samurai wetteifern in der Schwertkunst. Der Oberst läßt eine Fliege frei. Der erste Samurai macht einen Schwertstreich und zerteilt die Fliege in zwei Hälften. Der Oberst lässt wieder eine Fliege frei. Der zweite Samurai macht zwei Schwertstreiche und zerteilt die Fliege in vier Viertel. Nun läßt der Oberst wieder eine Fliege frei. Der dritte Samurai macht einen Schwertstreich - die Fliege fliegt weiter. Der Oberst sagt: "Fliege verfehlt!" Da meint der dritte Samurai: "Sie fliegt zwar noch, aber mit ihrer Fortpflanzung ist es aus!"

    Es trinkt der Mensch, es säuft das Vieh.
    Am meisten säuft die Infantrie.

    Der Lehrer fragt: "Was ist das, es steht auf dem Schulhof und hat grüne Blätter?" Fritzchen meldet sich: "Das ist die Linde." Der Lehrer sagt: "Ich meinte eigentlich die Eiche, aber ich sehe, sie denken mit." Am nächsten Tag fragt der Lehrer: "Was ist das, es steht auf der Wiese und gibt Milch?" Fritzchen meldet sich: "Das ist eine Ziege." Der Lehrer sagt: "Ich meinte eigentlich eine Kuh, aber ich sehe, sie denken mit." Am nächsten Tag meldet sich Fritzchen: "Herr Lehrer, ich habe was in der Hose, das ist lang, weiß und hat eine rote Kuppe." Der Lehrer wird rot. Da sagt Fritzchen: "Ich meinte eigentlich ein Streichholz, aber ich sehe, sie denken mit!"

    Lehrer: "Nennt mir drei große Deutsche."
    Fritzchen: "Ballack, Klose, Lahm"
    Lehrer: "Aber hast du denn noch nie von Bach, Goethe und Beethoven gehört?"
    Fritzchen: "Entschuldigen sie, aber bei Auswechselspielern kenne ich mich nicht so aus."

    Wenn alles schläft und einer spricht,
    so etwas nennt man Unterricht.

    "Also gut, du bekommst den Nerz. Aber den Käfig machst du alleine sauber!"

    Auf dem Standesamt:
    "Wollen sie wirklich ihre Tochter Claire nennen, Frau Grube?"
    "Wollen sie wirklich ihren Sohn Reiner nennen, Herr Zufall?"

    Auf dem Standesamt:
    "Wie wollen sie ihren Sohn nennen?"
    "Dankwart"
    "Ich hatte gefragt, wie sie ihn nennen wollen, nicht was er mal werden soll!"

    Je niedriger der Lohn, desto mehr Arbeit ist da.
    Hans-Werner Sinn

    Zwei Verrückte stehen auf dem Dach der Irrenanstalt und beobachten ein Gewitter. Da sagt der eine: "Da geben sie nun soviel Geld für das schöne Feuerwerk aus und unsereins kann nicht studieren!"

    Wenn hinter Fliegen Fliegen fliegen, fliegen Fliegen Fliegen nach.
    Wenn hinter Griechen Griechen kriechen, kriechen Griechen Griechen nach.

    Wie steigert man "lieb" und "wert"?
    BILD ist mir lieb und wert.
    BILD ist mir lieber und werter.
    BILD ist mir am liebsten am Allerwertesten.

    Jemand fragt sich durch den Bundestag: "Wo geht es hier zum Ausschuss?"
    "Da vorne um die Ecke nach rechts, da sehen sie schon die Mülltonnen stehen."

    Zwei Beamte unterhalten sich. Sagt der eine: "Ich weiß gar nicht, was die Leute gegen uns Beamte haben. Wir tun doch gar nichts..."

    Eine alte Frau steht an der Bushaltestelle. Da kommt ein junger Mann mit Glatze und Springerstiefeln. Die Frau schaut ihn sich eine Weile an, dann meint sie: "Sie tun mir leid. Erst Chemotherapie und dann noch orthopädische Schuhe..."

    Ein arbeitsloser Mann und seine Frau sitzen zu Hause. Die Frau liest die Zeitung vor: "Müller und Co. sucht einen Transportarbeiter." - "Das ist mir zu anstrengend."
    "Bei Siemens suchen sie Leute für das Fließband." - "Ich bin doch kein Sklave!"
    "Die Polizei sucht einen Mann, der im Park junge Frauen belästigt." - "Mensch, das wäre was für mich!"

    Zwei Freundinnen sitzen am Sonntagnachmittag beim Kaffee zusammen. Die eine will ihrer Freundin einen Mann verschaffen und liest Kontaktanzeigen aus der Zeitung vor. "Hier. Junger Mann sucht nette Frau mit Herz und Verstand, Chiffre und so weiter. Das wäre doch was für Dich." Die andere Frau meint nachdenklich: "Ich weiß nicht. Findste denn, ich hab Chiffre?"

    Eine Frau läuft mit einer Matratze unter dem Arm durch die Straßen. Warum macht sie das? - Sie ist unterwegs zu einem Vorstellungsgespräch und es hieß, sie solle ihre Unterlagen mitbringen.

    Frauen sind wie Fernsehröhren. Erst geben sie ein gutes Bild, dann verstellen sie sich und zum Schluss brennen sie ganz durch.

    Wie lautet die Goldene Regel der Menschenführung? Es sind die 11 goldenen A:
    Alle anfallenden Arbeiten auf andere abschieben, anschließend alle anscheißen, aber anständig!

    Niemals wird soviel gelogen wie vor Wahlen, auf Beerdigungen und nach der Jagd.

    Ein Blinder geht zum Bäcker und kauft 50 Mohnbrötchen. Die Verkäuferin fragt: "Was wollen sie mit so vielen Mohnbrötchen?" Der Blinde lächelt und sagt: "Ach, da stehen immer so spannende Geschichten drauf."

    Abraham sagt zu Bebraham: "Kann ich mal dein Zebra ham?"

    Ein Elefant und eine Maus heiraten. Beim ersten Sex bekommt der Elefant einen Herzinfarkt und fällt tot um. Da meint die Maus: "So ein Mist. Einmal 5 Minuten Spaß und jetzt muss ich für den Rest meines Lebens ein Grab schaufeln!"

    Wie nennt man einen Cowboy ohne Pferd? - einen Sattelschlepper.

    Wie nennt man einen Spanier, dem sein Auto geklaut wurde? - Carlos.

    Ein Mann schleppt sich durch die Wüste. Da sieht er vor sich einen Brunnen. Mit letzter Kraft kriecht er zu dem Brunnen und sagt leise immer wieder: "Wasser! Wasser! Wasser!" Da kommt ein Mann aus dem Brunnen hoch und ruft laut: "Wo? Wo? Wo?"

    Ein Mann kommt nach Hause und findet seine Frau nackt im Bett vor. "Wieso liegst du nackt im Bett?" fragt er. Seine Frau sagt: "Ich habe nichts anzuziehen!" - "Wieso hast du nichts anzuziehen?" Der Mann geht zum Kleiderschrank und öffnet ihn. "Hier - du hast ein rotes Kleid, ein blaues Kleid, ein grünes Kleid, Guten Tag Willi!, ein gelbes Kleid..."

    Ist die Landwirtschaft erst aufgegeben,
    muss man vom Tourismus leben.

    Jeder muss an etwas glauben und ich glaube, ich trink' jetzt noch'n Bier...

    Zu DDR-Zeiten hieß die Augustusbrücke in Dresden Dimitroff-Brücke, benannt nach einem bulgarischen Arbeiterführer. Die Dresdner hatten aber ihre eigene Erklärung, warum sie so hieß: als nämlich die Brücke gebaut worden war, wollte August der Starke ihre Tragfähigkeit prüfen. Er ließ Kutschen auffahren und dirigierte sie auf die Brücke, indem er sagte: "Die mit roff, die mit roff, die mit roff..."

    Ein Mann kommt zum Psychiater und wedelt mit den Händen: "Ich habe ständig das Gefühl, dass irgendwelche Insekten um mich herumfliegen!" Der Psychiater hebt die Hände und sagt: "Nun wedeln sie die nicht alle zu mir rüber!"

    Ein Arzt stirbt und kommt zum Himmelstor. Petrus sagt: "So, Arzt waren sie. Lieferanten bitte zum Seiteneingang!"

    Ein Ehepaar sitzt in einer Hütte in den Bergen. Die Frau sagt: "Hör nur, wie der Föhn rauscht!" Darauf der Mann: "Ach Quatsch, wer soll sich denn hier mitten in der Nacht die Haare waschen..."

    Eine Frau fragt ihren Mann: "Liebst du mich eigentlich?" - "Natürlich, oder meinst du, ich mache hier Liegestütze?"

    Ein junger Mann klingelt an der Wohnungstür. "Guten Tag, Herr Fischer, kann ich mit ihrer Tochter fischen gehen?"
    "Aber wir heißen doch Vogel."
    "Na, ich wollte nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen..."

    Wer ist der glücklichste Mensch? Das ist der Ornithologe, denn er beschäftigt sich sein ganzes Leben lang beruflich mit Vögeln!"

    Was passiert, wenn ein Glühwürmchen Viagra nimmt? - Es wird eine Stehlampe draus!

    Alles redet vom öffentlichen Verkehr und keiner traut sich.

    Was ist das schlimmste, was überhaupt passieren kann? Ein Igel in der Kondomfabrik.

    Aus rheinischem Kapitalismus wird reiner Kapitalismus.

    Treffen sich zwei Jäger im Wald, beide tot!

    Ein Mann findet am Strand eine Flasche. Er reibt sie und ein Flaschengeist erscheint. Der sagt: "Du hast einen Wunsch frei!" Der Mann sagt: "Ich möchte so gern mal nach Amerika, aber ich habe Flugangst und in ein Schiff traue ich mich auch nicht. Kannst du mir nicht eine Straße nach Amerika bauen?" Der Geist meint: "Na das ist ja wohl ein bisschen zu viel verlangt. Wünsche dir was anderes, und ich werde es dir erfüllen." Der Mann sagt: "Dann möchte ich die Seele der Frauen verstehen!" Der Geist wird rot, der Schweiß bricht ihm aus, dann meint er leise: "Wie war das mit der Straße nach Amerika? Willst du sie zwei- oder vierspurig?"

    Welches sind die vier Feinde der Deutschen Bahn? Frühling, Sommer, Herbst und Winter.

    Er: "Hätte ich gewusst, dass du noch Jungfrau bist, hätte ich mir mehr Zeit genommen."
    Sie: "Hätte ich gewusst, dass wir mehr Zeit haben, hätte ich meine Strumpfhose ausgezogen."

    Eine Frau annonciert: "Suche Mann mit Pferdeschwanz. Frisur ist egal."

    Zwei Männer unterhalten sich: "Wie ist eigentlich deine Frau im Bett?" - "Ach die einen sagen so, die anderen sagen so..."

    "Let's fetz!" sagte der Frosch und verschwand im Mixer.
    "Jetzt geht's rund!" sagte der Spatz und verschwand im Ventilator.

    Zwei Tomaten laufen über die Straße. Sagt die eine: "Pass auf, da kommt ein LKWatsch..."
    Zwei Mohrrüben fliegen durch die Luft. Sagt die eine: "Achtung, da kommt ein Hubschrap-schrap-schrap-schrap...
    Zwei Schluck Wasser laufen den Rinnstein entlang. Sagt der eine: "Pass auf, da kommt ein Gullulululu...

    Zwei Ziegen unterhalten sich. Sagt die eine: "Kommst du heute abend mit tanzen?" Sagt die andere: "Nö. Hab' keinen Bock."

    Treffen sich zwei Hunde. Sagt der eine: "Ich habe einen neuen Laternenpfahl entdeckt." Meint der andere: "Au fein, den müssen wir begießen!"

    Zwei Bauernregeln:
    Regnet es im Mai, ist der April vorbei.
    Wenn's zu Silvester stürmt und schneit, ist das Neujahr nicht mehr weit.

    Es klapperten die Klapperschlangen, bis ihre Klappern schlapper klangen.
    Wie sich doch die Hallen füllen, wenn auf der Bühne fallen Hüllen.
    Ich lernte sie als Perle kennen, jetzt geht sie mit dem Kerle pennen.

    Sisyphus lebt. Er wälzt Akten!

    Jesus, der Papst und Eugen Drewermann sitzen an einem See. Der Papst redet und redet. Da wird es Jesus zu bunt, er steht auf, läuft über den See und setzt sich ans andere Ufer. Der Papst redet ununterbrochen weiter. Nun steht auch Drewermann auf, läuft über den See und setzt sich neben Jesus. Jetzt merkt der Papst, dass er allein ist, er steht auf, geht zum See, geht in den See und ertrinkt. Jesus sagt zu Drewermann: "Wir hätten ihm sagen sollen, wo die Pfähle stehen." Drewermann sieht Jesus entgeistert an: "Welche Pfähle??"

    Der Pfarrer ärgert sich, dass ihm immer die Äpfel geklaut werden. So bringt er ein Schild in seinem Garten an: "Der liebe Gott sieht alles!" Am nächsten Tag hat jemand daruntergeschrieben: "... aber er petzt nicht."

    Auf einem Markt bietet ein Mann ein besonderes Wasser an: "Steigert die Intelligenz", behauptet er über die Fläschchen, die 10 Euro kosten. Ein Mann kauft ein Fläschchen und probiert es gleich. "Aber das ist doch ganz normales Zuckerwasser!" sagt er empört. Der Verkäufer meint: "Sehen sie - es wirkt schon!"

    Mariechen saß und zupfte
    an einem spitzen Ding,
    das zwischen Bauch und Beinen
    an einem Beutel hing.
    Sie zupfte immer schneller
    bis sich ein Strahl ergoss,
    der zwischen Bauch und Beinen
    aus einer Ritze floss.
    Das war die Arbeitsmagd
    bei ihrer Tätigkeit.
    Sie melkte eine Kuh.
    Schwein! - Was dachtest du???

    Was ist ein Pferd auf zwei Beinen? - Der Bürohengst.

    In der Gaststätte:
    Wir hätten gern den Hahn,
    den wir gestern noch im Garten sah'n

    Geburtstage sind gut für die Gesundheit. Je mehr man davon feiert, desto älter wird man.

    Ein Pessimist und ein Optimist betrachten eine Eintagsfliege.
    Der Pessimist sagt: "Es ist doch traurig, dass sie so ein kurzes Leben hat."
    Der Optimist sagt: "Toll! Das ganze Leben ein einziger Geburtstag!"

    Ungetüme sind sicher nur schwer zu ertragen.
    Aber erst mal Getüme!

    Ein Ostfriese läuft durch Hamburg und zieht ein 10 Meter langes Seil hinter sich her. Da kommt ein Polizist und fragt: "Warum ziehen sie das Seil hinter sich her?" Der Ostfriese antwortet: "Mit Schieben habe ich es schon probiert, aber das geht nicht."

    Eine Frau will eine Schildkröte kaufen. "Wie alt kann denn so eine Schildkröte werden?" fragt sie den Verkäufer in der Zoohandlung. "Bei guter Pflege kann so eine Schildkröte 120 Jahre alt werden", sagt der Verkäufer.
    Die Frau meint: "Na, wir werden sehen..."

    Öffnungszeiten
    Wir öffnen meistens um 7 oder 8 Uhr, manchmal schon um 6:30 Uhr, dann aber wieder erst um 12 oder 13 Uhr.
    Wir schließen ungefähr um 16:15 oder 18 Uhr - manchmal schon 13:30 oder 15:45, oder auch wiederum erst um 23 Uhr oder Mitternacht.
    Manche Tage oder Vormittage sind wir überhaupt nicht hier, aber in letzter Zeit sind wir fast immer da, es sei denn, wir sind woanders, aber dann sollten wir eigentlich auch hier sein.

    Warum hat die Kirche etwas gegen Ameisen? Weil die Ameisen in Sekten sind.

    "Ist deine Frau durch die Schlammpackung eigentlich schöner geworden?"
    "Anfangs ja. Aber dann fing das Zeug an abzubröckeln!"

    "Nicht übel!"
    sprach der Dübel
    und verschwand
    in der Wand.

    Du bist Buddhist

    Das Statistische Bundesamt wird manchmal als Buddhistisches Standesamt bezeichnet...

    Ein Indianerjunge fragt seinen Vater: "Warum heißt mein Bruder Großer Bär?"
    "Na, als wir deinen Bruder gemacht haben, kam gerade ein Bär vorbei."
    "Und warum heißt meine Schwester Flinkes Reh?"
    "Als wir deine Schwester gemacht haben, kam gerade ein Reh vorbei. Aber warum fragst du, Geplatzter Gummi?"

    Nach einem Holzfällerwettbewerb wird der Sieger gefragt, wo er das Holzfällen gelernt hat.
    Antwort: "In der Sahara."
    "Aber da stehen doch gar keine Bäume?!"
    "Na jetzt nicht mehr."

    Wenn man hohe Löhne zahlen soll, muss man dafür triftige Gründe haben.
    Meinhard Miegel

    Der Chef zum Angestellten: "Herr Müller, sie arbeiten langsam, sie denken langsam, was geht bei ihnen eigentlich schnell?" - "Ich werde schnell müde."

    Unter Sekretärinnen kursiert Folgendes:
    Eine gute Sekretärin
    Es hält der beste Mittelstand
    nicht lange ohne Mittel stand.

    "Was machen sie eigentlich beruflich?"
    "Ich arbeite am Theater und verteile Rollen."
    "Ist das nicht sehr verantwortungsvoll?"
    "Wieso verantwortungsvoll? Auf jede Toilette eine..."

    Eine Frau sagt zu ihrem Mann: "Höre endlich auf zu rauchen. Wie alt bist du denn?" - "Fünfundfünfzig" - "Wenn du nicht soviel geraucht hättest, könntest du schon fünfundsechzig sein!"

    "So, Herr Meier, noch eine Behandlung und dann ist es geschafft."
    "Bin ich dann ganz gesund?"
    "Das nicht. Aber dann haben sie mein Haus ganz allein bezahlt."

    Zwei Ärzte unterhalten sich nach einer Operation. Der eine meint: "Das war knapp! Soviel" - er zeigt 2 Millimeter zwischen Daumen und Zeigefinger - "und ich wäre aus meinem Fachgebiet 'rausgewesen!"

    Die Schwester zum Chefarzt: "Der Simulant von Zimmer sieben ist heute nacht gestorben."
    Chefarzt: "Na jetzt übertreibt er aber!"

    Chefarzt: "Geht es dem Patienten, der sich einbildet, Ludwig XIV. zu sein, schon besser?"
    Stationsarzt: "Ja. Er bildet sich nur noch ein, Ludwig X. zu sein."

    Patient: "Herr Doktor, ich habe das Gefühl, dass mich alle Leute ignorieren."
    Arzt: "Der Nächste bitte!"

    Warum klettert eine Blondine auf das Dach des Wirtshauses? Es hieß: "Die nächste Runde geht aufs Haus."

    Staubsaugervertreter verkaufen Staubsauger.
    Versicherungsvertreter verkaufen Versicherungen.
    Volksvertreter verkaufen das Volk. Für dumm.

    Hören sie auf zu lachen!
    Der Ernst der Lage ist prekär genug.